Ergebnisveröffentlichung und Finanzkennzahlen Q3 GJ 2020: Starke Team-Leistung in herausfordernder Zeit! – Strategiekonzept Vision 2020+ greift

6. August 2020
München

  • Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5% auf 13,5 Mrd. € gesunken, mit Zuwachs bei Mobility während die anderen industriellen Geschäfte – weitgehend bedingt durch COVID-19 – Rückgänge verzeichneten; Auftragseingang um 7% auf 14,4 Mrd. € gesunken, mit bedeutenden Auftragsgewinnen bei Mobility; Book-to-Bill-Verhältnis dadurch mit 1,07 deutlich über 1
  • Umsatzerlöse und Auftragseingang wiesen auf vergleichbarer Basis (ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte) die selbe Entwicklung auf
  • Angepasstes EBITA Industrielle Geschäfte stieg auf 1,8 Mrd. € und profitierte von einem Gewinn von 0,2 Mrd. € aus der Neube-wertung eines Anteils an einer Beteiligung innerhalb Digital Industries; Angepasste EBITA-Marge Industrielle Geschäfte betrug 14,3%, erhöht um 1,7 Prozentpunkte aufgrund des Neubewertungseffekts sowie vermindert um 0,4 Prozentpunkte durch Personalrestrukturierungsaufwendungen
  • Gewinn nach Steuern betrug 0,5 Mrd. € und das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag bei 0,67 €
  • Starker Free Cash Flow von 2,5 Mrd. €, gegenüber 0,4 Mrd. € im Q3 GJ 2019; Verbesserungen in allen industriellen Geschäften

 

 

Trotz der ernsten globalen Krise konnten wir eine überzeugende operative Performance abliefern und die Neuausrichtung konsequent vorantreiben. Das Strategiekonzept Vision 2020+ greift und zeigt am Beispiel der Healthineers die strategische und transformatorische Kraft, die darin steckt. Mein Dank und Respekt gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und unseren Partnern, die gemeinsam ein überzeugendes Zeichen an Einsatz und Leistung gesetzt haben.

Joe Kaeser, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG

Die komplette Ergebnisveröffentlichung und Finanzkennzahlen lesen Sie im PDF:

Ergebnisveröffentlichung Q3 GJ 2020: Starke Team-Leistung in herausfordernder Zeit! – Strategiekonzept Vision 2020+ greift
PDF (206 KB)

Die Finanzpublikationen können Sie im Internet unter www.siemens.com/ir herunterladen.

Ausblick

Wir erwarten, dass die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie unsere Finanzergebnisse im vierten Quartal des Geschäftsjahrs weiter stark beeinträchtigen werden. Allerdings können die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen und ihr Einfluss auf Siemens nach wie vor nicht zuverlässig eingeschätzt werden.

Im Geschäftsjahr 2020 erwarten wir weiterhin einen moderaten Rückgang der vergleichbaren Umsatzerlöse (ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte) sowie ein weiterhin über 1 liegendes Book-to-Bill-Verhältnis. Der Nachfragerückgang schlägt sich am stärksten in unseren Operativen Unternehmen Digital Industries und Smart Infrastructure nieder.

Wir halten an der Abspaltung und dem Börsengang von Siemens Energy vor dem Ende des Geschäftsjahrs 2020 fest. Daraus erwarten wir einen Abspaltungsgewinn, der innerhalb der nicht fortgeführten Aktivitäten gezeigt wird, dessen Höhe noch nicht zuverlässig vorhergesagt werden kann. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Kosten aus der Abspaltung sowie Steueraufwendungen in Zusammenhang mit der Ausgliederung und der Aufstellung des Teilkonzerns Siemens Energy unseren Gewinn nach Steuern wesentlich belasten werden.

Aufgrund der vorgenannten Sachverhalte nehmen wir weiterhin Abstand davon, für das Geschäftsjahr 2020 eine Prognose für das unverwässerte Ergebnis je Aktie (für den Gewinn nach Steuern) zu geben.

Presse-Event

Kontakt

Wolfram Trost

Siemens AG 

Werner-von-Siemens-Straße 1  80333 München 

Dieses Dokument enthält Aussagen, die sich auf unseren künftigen Geschäftsverlauf und künftige finanzielle Leistungen sowie auf künftige Siemens betreffende Vorgänge oder Entwicklungen beziehen und zukunftsgerichtete Aussagen darstellen können. Diese Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ und „vorhersagen“ oder an ähnlichen Begriffen. Wir werden gegebenenfalls auch in anderen Berichten, Prospekten, in Präsentationen, in Unterlagen, die an Aktionäre verschickt werden, und in Pressemitteilungen zukunftsgerichtete Aussagen tätigen. Des Weiteren können von Zeit zu Zeit unsere Vertreter zukunftsgerichtete Aussagen mündlich machen. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Siemens-Managements, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen. Sie unterliegen daher einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und Faktoren, die in Veröffentlichungen – insbesondere im Kapitel Bericht über die voraussichtliche Entwicklung mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken des Geschäftsberichts und im Halbjahresfinanzbericht, der zusammen mit dem Geschäftsbericht gelesen werden sollte – beschrieben werden, sich aber nicht auf solche beschränken. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren, Ereignisse von höherer Gewalt, wie Pandemien, eintreten oder sollte es sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen, einschließlich künftiger Ereignisse, nicht oder später eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von Siemens (sowohl negativ als auch positiv) wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Dieses Dokument enthält – in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht genau bestimmte – ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Siemens sollten diese ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen.

Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in diesem und anderen Dokumenten nicht genau zur angegebenen Summe addieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen.