Siemens Energy überträgt Joint-Venture-Anteile an Voith

22. Oktober 2021
Munich

Siemens Energy und Voith haben sich darauf geeinigt, dass Voith den 35-Prozent-Anteil von Siemens Energy am gemeinsamen Joint Venture Voith Hydro übernimmt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht u.a. noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. 

Siemens Energy konzentriert sich mit seinem Portfolio im Wesentlichen auf den Transport und die Speicherung von Energie, auf die Dekarbonisierung industrieller Prozesse sowie auf die Stromerzeugung ohne oder lediglich mit geringen CO2-Emmissionen. Der Bereich Wasserkraft spielte dabei jedoch bisher lediglich eine untergeordnete Rolle. Das Joint Venture Voith Hydro wurde im Jahr 2000 gegründet (damals Voith Siemens Hydro Power Generation), als Siemens und Voith ihre Aktivitäten im Bereich Turbinen- und Generatorentechnik für Wasserkraftwerke zusammenlegten. Im Rahmen der Verselbstständigung von Siemens Energy wurden 2020 die Anteile an Voith Hydro von der Siemens AG auf Siemens Energy übertragen.

Dr. Jochen Eickholt, Mitglied des Vorstands bei Siemens Energy: „Die Transaktion ist ein weiterer Beleg, dass wir unser Portfolio konsequent auf das Kerngeschäft ausrichten. Weniger Komplexität, mehr Effizienz, so wollen wir Siemens Energy für die Zukunft aufstellen. Unser bisheriger Partner Voith wiederum wird mit der Übernahme der vollständigen Anteile den Ausbau der Wasserkraft im Strommix noch konsequenter verfolgen können, das ist für alle Beteiligten die optimale Lösung.“

Kontakt

Christina Huemmer

Siemens Energy 

 

Pressemitteilung herunterladen

PDF Download
PDF (114 KB)

Siemens Energy gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Energietechnologie. Das Unternehmen arbeitet gemeinsam mit seinen Kunden und Partnern an den Energiesystemen der Zukunft und unterstützt so den Übergang zu einer nachhaltigeren Welt. Mit seinem Portfolio an Produkten, Lösungen und Services deckt Siemens Energy nahezu die gesamte Energiewertschöpfungskette ab – von der Energieerzeugung über die Energieübertragung bis hin zur Speicherung. Zum Portfolio zählen konventionelle und erneuerbare Energietechnik, zum Beispiel Gas- und Dampfturbinen, mit Wasserstoff betriebene Hybridkraftwerke, Generatoren und Transformatoren. Mehr als 50 Prozent des Portfolios sind bereits dekarbonisiert. Durch die Mehrheitsbeteiligung an der börsennotierten Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) gehört Siemens Energy zu den Weltmarktführern bei Erneuerbaren Energien. Geschätzt ein Sechstel der weltweiten Stromerzeugung basiert auf Technologien von Siemens Energy. Siemens Energy beschäftigt weltweit mehr als 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehr als 90 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von ca. 27,5 Milliarden Euro.

www.siemens-energy.com.