4. August 2022
4 Min.

Ein Riesenschritt für E-Methanol

Steve Meyer

„Dies ist ein entscheidender Moment in der grünen Transformation“, sagt Knud Erik Anderson, CEO von European Energy, über ein neues Projekt, das den Reedereiriesen Maersk mit E-Methanol beliefern soll und zehnmal größer ist, als alle bisher gebauten Anlagen.

Die von European Energy in Auftrag gegebene weltweit größte Anlage zur Herstellung von E-Methanol wird in Kassø, westlich von Aabenraa in Süddänemark, errichtet. European Energy, ein innovativer Anbieter grüner Energielösungen, kann bereits auf eine beachtliche Erfolgsbilanz in ganz Europa bei der Entwicklung von Anlagen für erneuerbare Energien aus Wind und Photovoltaik (PV) verweisen. Um sein Geschäft weiter auszubauen, steigt das Unternehmen in den Markt für E-Methanol ein, wo seine Technologie für erneuerbare Energien die Entwicklung der weltweit größten Produktionsanlage für E-Methanol unterstützen wird.

Zu den Herausforderungen für E-Methanol-Produktionsanlagen in größerem Maßstab gehören die Beschaffung von ausreichend erneuerbarer Energie für den Betrieb der Anlage. Hinzu kommt die Suche nach einer rentablen Abnahme auf der Grundlage von Endproduktpreisen, die erheblich über denen der herkömmlichen Methanolproduktion liegen. Bislang war es schwierig, Partner zu finden, die den Mut und das Wissen haben, um ein solches Projekt zum Erfolg zu führen.

Dies ist ein entscheidender Moment in der grünen Transformation, da wir die Dekarbonisierung von anspruchsvollen Sektoren wie der Schifffahrtsindustrie vorantreiben. Wir vertrauen darauf, dass das herausragende Know-how von Siemens Energy bei Elektrolyseuren eine starke Grundlage für die Ausweitung unseres Geschäfts mit der Bereitstellung nachhaltiger Kraftstoffe für die Welt sein wird.

Knud Erik Andersen

CEO von European Energy

European Energy löste diese beiden Herausforderungen schon früh im Projektzyklus, indem es seine eigene Wind- und PV-Technologie einsetzte und eine frühe Vereinbarung mit Maersk zur Abnahme eines Großteils der Produktion traf. Das System nutzt die Elektrolyseur-Technologie von Siemens Energy, um Wasserstoff zu erzeugen. Dieser wird anschließend einem Syntheseprozess zugeführt wird, in dem er mit Kohlendioxid kombiniert wird, um E-Methanol herzustellen.

Für die Entwicklung einer Anlage im industriellen Maßstab ist ein tiefes Verständnis des Prozesses erforderlich. Siemens Energy investiert derzeit viel in Ressourcen für die Elektrolyseurfertigung mit industrietauglichen Serienproduktionslinien für Stacks.

Das erste Elektrolyseurfeld ist bereits in Produktion und wird im Sommer 2023 in Betrieb genommen werden. Es werden zwei weitere Arrays folgen. Der Zeitplan für das Projekt ist eng gesteckt, aber die Mechanismen, die Siemens Energy eingeführt hat, um das erwartete Wachstum der Elektrolyseur-Produktion zu unterstützen, mit der Standardisierung der Modulherstellung und der Vorverpackung in Arrays in Kombination mit einer sehr effizienten Lieferkette, bedeuten, dass das Projekt wie geplant durchgeführt werden kann.

Warum ist Wasserstoff so wichtig?

Wasserstoff bietet eine neue Lösung für bestehende Märkte zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen. Wir stehen vor einem gewaltigen Wandel, da wir von der Verarbeitung von öl- und gasbasierten Kraftstoffen zu E-Kraftstoffen wie E-Methanol übergehen. Die dringende Notwendigkeit der Dekarbonisierung bedeutet, dass wir ein exponentielles Wachstum beim Einsatz von Elektrolyseuren und dekarbonisierten Lösungen erwarten. 

Ein starker Schritt nach vorn

Obwohl es viele Visionen für eine groß angelegte E-Methanol-Produktion gibt, ist das Projekt in Kassø das erste, das einen Schritt nach vorn macht, was die Größenordnung angeht. Es kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt, an dem neben den ökologischen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, der Krieg in der Ukraine und andere geopolitische Spannungen, Probleme in der Lieferkette und die Notwendigkeit, die Energieversorgung zu sichern, Schwächen in der Widerstandsfähigkeit einiger Länder aufzeigen.

Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) hat die Schifffahrtsbranche bereits dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2050 zu halbieren (auf der Grundlage des Niveaus von 2008), um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen - Maersk strebt sogar eine Netto-Null-Emission bis 2040 an. Nachhaltige Kraftstoffe sind ein entscheidender Aspekt bei der Erreichung dieser Ziele, und Maersk ist ein Vorreiter bei der Einführung der Technologie, da die Anlage in Kassø den Kraftstoff für sein erstes mit E-Methanol betriebenes Containerschiff liefern wird. Mit der Abnahmevereinbarung hat Maersk diesen wichtigen Schritt unternommen und damit das Kassø-Projekt ermöglicht. Obwohl die anfänglichen Preise für E-Methanol höher sein werden, handelt es sich dabei um einen relativ kleinen Prozentsatz des gesamten Kraftstoffverbrauchs. In Zukunft wird das Engagement von Maersk in der Kassø-Anlage jedoch weitere Investitionen ermöglichen, um die Kosten zu senken und die Produktionseffizienz zu steigern.

Das Kassø-Projekt hat gezeigt, dass es mit den richtigen Zutaten möglich ist, größere Projekte zu realisieren und eine neue E-Methanol-Wirtschaft aufzubauen. Es öffnet eine Tür zu dem Potenzial, das dieser Kraftstoff bietet, insbesondere in schwer zugänglichen Branchen wie der Schifffahrt. Wir hoffen, dass der Erfolg dieses Projekts weitere Investitionen nach sich zieht und eine „kritische Masse“ entsteht, die die Kosten senkt und E-Methanol zu einem voll funktionsfähigen Kraftstoff für die Zukunft macht.

August 2022

Steve Meyer ist ein unabhängiger Journalist, der sich auf Spitzentechnologie spezialisiert hat.